Das drahtlose Haushaltsschaltpult

Das ist höchst amüsant und streckenweise niedlich. 1972 schauten einige Visionäre auf das Jahr 2000 und machten daraus einen Film. Interessant, wie einige Dinge durchaus richtig vorhergesagt wurden – nur was die eigentliche Technik anging, scheiterte die Fantasie. Nun – vom drahtlosen Haushaltsschaltpult sind wir gar nicht so weit weg …

„Alexa? – Suche mir ein unterhaltsames, nostalgisches Video auf YouTube und spiele es auf meinem Bildschirm ab …“

Niedlich und nostalgisch – die Visionen der Vergangenheit

coveroverkill -1

Depeche Mode sind immer noch abgetaucht – fraglich, ob bald etwas neues erscheint.

Depeche Mode sind Inspirationsquelle für viele andere Künstler. Es gibt einige Interpreten, die Depeche Mode gecovert haben. Einige dieser Cover möchte ich hier in den kommenden Tagen und Wochen vorstellen.

Den Anfang dieser Serie macht das „Skandalvideo“ von Rammstein, die vor vielen Jahren „Stripped“ aus dem Jahr 1986 gecovert haben. Das offizielle Video dazu ist aus Filmszenen von Leni Riefenstahls Werken „Triumph des Willens“ und „Olympia 1936“ zusammengesetzt. Lässt sich filmische Ästhetik aus dem Kontext lösen und so verarbeiten? Eigentlich nicht – aber das haben RAMMSTEIN natürlich gewusst und bewusst so inszeniert. „Stripped“ eigenet sich natürlich auch bestens dazu, dass „r“ teutonisch zu rollen.

RAMMSTEIN und ihre Interpretation von „Stripped“

Kafka Manuskripte online

Kafka Manusktipte online – auf den Seiten der Nationalbibliothek von Israel

Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich einen Artikel zu unveröffentlichten Manuskripten von Franz Kafka geschrieben. Die Nationalbibliothek in Israel hatte auch einige Foto bereit gestellt. Für alle Freunde Kafka war das ein Fest. Obwohl … eigentlich war es nur die Ankündigung eines Festes.

Denn jetzt erst sind die Manuskripte online. Und nicht nur diese – auch viele andere Texte, die durchaus bereits bekannt waren, Zeichnungen und Korrespondenz, sind jetzt online. Zumindest teilweise.

Die Ladezeiten sind erheblich – aber es lohnt sich. Stufenlos kann man in hochauflösende Scans der Text „eintauchen“. Ein exzellente Qualität, mit Hintergrundinfos versehen und für jedermann zugänglich

Hier geht es zu dieser literarischen Schatzkiste

CONSILIUM. Der Dienstplaner.

Eines der CONSILIUM-Promotion Fotos, die evtl. mal in Google oder Facebook Ads auftauchen werden.

Immer noch BUGS, immer noch viel Feinarbeit – aber es geht mit mächtigen Schritten voran. Der große Teil der Erstellung von AGBs und Datenschutzerklärung ist fertig und wird gerade von einem Kunden reviewed – jetzt geht es an die letzten Feinheiten.

Das animierte GIF auf der Startseite wurde jetzt durch ein Appetizer-Video mit einer schönen Intro Animation ersetzt. Die werde ich bei allen Tutorial Videos nutzen. Dieses Video zeigt einfach nur einen unkommentierten Einblick in die Funktionen von CONSILIUM:

Eine Entscheidung, die ich jetzt erst spontan getroffen habe, entpuppt sich dabei als zusätzliche intensive Baustelle. Statt eines PDF/ePub Handbuches zur Software habe ich entschieden, ein kontextabhängiges Hilfesystem aufzubauen. Also überall in CONSILIUM gibt es kleine Info-Buttons – wann immer der User darauf klickt öffnet sich ein Modal-Fenster (das sind Pop-Up Fenster, die die Overlay-Funktionen des Browsers nutzen) und zeigt die passenden Erklärungen an, teilweise auch mit eingebetteten Videos. Da CONSILIUM jetzt schon massenhaft Funktionen hat, braucht es auch massenhaft Erklärungen und damit sehr viele dieser Fenster.

Hilfesystem CONSILIUM.
Beispiel für eines der Modal-InfoFenster von CONSILIUM, welches durch eines der vielen InfoButtons ausgelöst wird.

Trotzdem wird es auch ein klassisches Handbuch geben. Es ist einfacher zunächst die einzelnen Elemente zusammenzustelllen und alle wichtigen Elemente einer Funktion direkt darzustellen, als dieses aus einem größeren Text heruaszunehmen, nur um diesen dann wieder anpassen zu müssen.

Nun, ich hoffe, dass CONSILIUM noch in diesem Monat von einem ausgewählten Kunden „in Produktion“ genommen wird, d.h. für Juli werden die ersten Planungen in einem Service-Center mit CONSILIUM gemacht werden. Da stelle ich mich auch schonmal auf ein wenig Flick-Werk ein – nämlich für all die BUGS, die ich jetzt noch gar nicht sehe 🙂